Samstag, November 02, 2013

Große Apfel- und Zwetschgenernte im September

Meine Aktivitäten im Garten haben sich in den letzten Wochen der Schwangerschaft mehr auf das Einkochen und Einlegen beschränkt. Da wären die vielen Zwetschgen-Rezepte zu nennen wobei ich meinen alkoholischen Favoriten schon vorgestellt habe - den Zwetschgenkernlikör. Auch wenn ich diesen eher verschenken werde als diesen selber trinken (ich stille unsere Kleine) hat es mir viel Spaß gemacht und ich habe mittlerweile drei Flaschen angesetzt.
Was für die Dame der Likör ist, ist für den Herrn sein Obstbrand. Und so hatte mein Mann die Idee aus der reichen Zwetschgenernte einen Zwetschgenbrand herzustellen. Der besondere Gimmick ist dabei, dass unsere Sarah an ihrem 18.Geburtstag ihren Jahrgangsschnaps trinken kann!
Er hat ein 110 l Mostfass mit der Ernte füllen können in der steten Sorge dass es nicht reichen würde.... Da seine Frau ihren Anteil für Marmeladen und Kuchen "eingefordert" hat. Das Mostfass hatten wir als Glücksgriff auf dem Flohmarkt erstehen können - der Stand gegenüber hat eins zum Verkauf angeboten!



Noch vor den Zwetschgen haben wir allerdings den Apfelbaum abgeerntet. Das habe ich schön die Männer machen lassen. Das Einkochen hat sowieso zwei Tage gedauert. Auf dem Foto sieht man meinen Schwangerschaftsbauch nicht - das stundenlange Schhälen von kleinen Äpfeln habe ich im Sitzen erledigt. Sehr empfehlen kann ich da nur, eine Freundin einzuladen, dann schält es sich beim Erzählen fast von alleine! Mein Mann meint der Baum hat uns ca. 30-40kg Ertrag gebracht - zwei große halb-volle IKEA-Tüten waren allein unser Anteil. Am Ende hatte ich drei Sorten Apfelkompott eingemacht: Süß-säuerliches mit Zucker & Zimt, mit Amaretto-Kuss (200 ml Amaretto auf  1,2 kg Äpfel) und Amaretto-Apfel (300 ml auf 1,2 kg Äpfel). Das waren sehr leckere Aromen, die da unsere Wohnun durchzogen haben.



Ebenfalls eingekocht wurde von uns Holundersaft. Wenn der auch nicht aus unserem Garten stammte, sondern vom Waldrand. Mein Mann, mein Bruder, der zu Besuch war und ich sind an einem verregneten Septembermorgen losgezogen um noch nicht abgeerntete Holundersträucher zu finden. Die eigentliche Arbeit war allerdings das Abknüseln der Zweige. So haben wir es auf ca. 4kg Beeren gebracht und haben daraus 2 l Holunderbeerensaft gewinnen können. Wir haben ihn mit Mineralwasser verdünnt, als Schorle getrunken. Lecker! Einen Holunderstrauch müssen wir auch unbedingt im Garten einpflanzen!


Meinen Bruder konnte ich dann auch als Boten nutzen für das Kräutersalz, dass ich meiner Mutter zum Geburtstag gemacht habe. Meersalz, Rosmarin, Thymian, Zitronenschale, Basilikum und Lavendel werden im Ofen bei kleinster Tempertur getrocknet und dann im mit dem Stößel im Mörser verrieben. Wunderbar auf Tomaten, auf Baguette mit Butter....



Was gibt es noch zu erzählen? Der vorgezogene Rucola und der Spinat sind von den Schnecken gefressen worden. Nur der Ackersalat hat überlebt.
Zitronenverbene, Echinacea und die Kamillenpflänzchen sind in unserem Boden angewachsen. Begeistert bin ich von der Zitronenverbene. Ihr Duft ist sehr aromatisch. Nächstes Jahr werde ich meinen Bestand an Zitronenverbene auf jeden Fall aufstocken! Die Kamille hat auch schon junge Ausläufer gebildet. Nur die Echinacea wartet noch mit ihren großem Auftritt bis zum nächsten Jahr. Kamille und Zitronenverbene sind Teil meines Teebeet-Projektes. Von meinen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Pfefferminz-Sorten hatte ich ja schon im August berichtet.
Die im Frühsommer gesetzten Laguna- Rosen sind etwa schon einen halben Meter hoch- das werden richtig schöne Kletterrosen! Und wenn das Spalier erst gesetzt und umrankt ist, wird es einer der Hingucker in unserem Garten.
Der Rotklee an dem Blumenbeet neben meinen Gemüsebeeten ist ebenfalls angegangen und wird hoffentlich im Frühjahr eine tolle Gründüngung ergeben. In dem Blumenbeet wachsen der Sommerflieder und die Hydrangea, die meine Gartenkollegin und ich im Juni geschenkt bekommen haben uuuund mittlerweile zwei weitere Hortensien! Unsere Nachbarin hatte diese beim Friedhofsbesuch vor dem Grünabfall bewahrt, wieder aufgepäppelt und mir geschenkt! Das ist übrigens vielleicht etwas komisch am Anfang, aber auf den zweiten Blick eine schöne Möglichkeit, welke Pflanzen vor dem zu schnellen Entsorgen zu schützen. Und natürlich eine tolle Möglichkeit gratis an Blumen für den eigenen Garten zu kommen.
Was für ein produktiver Monat!

Kommentare:

Anna Steffi hat gesagt…

Liebe Julia,

melde dich mal bei mir! Du hast bei meinem Gewinnspiel gewonnen! Ich weiß leider nicht, wie ich dich kontaktieren kann ... :(

http://annablogie.wordpress.com/2013/11/04/das-stricksal-hat-entschieden/

Liebste Grüße
Anna von annablogie

annablogie hat gesagt…

Liebe Julia,

bitte melde dich doch dringend bei mir! Du hast bei meinem Gewinnspiel gewonnen und so langsam muss ich mir wirklich überlegen, ob ich nicht erneut das Los entscheiden lasse, da ich nichts von dir höre ... :) Bis Morgenabend (08.11.13) warte ich noch.

Liebe Grüße
Anna

http://annablogie.wordpress.com/
annablogie@live.de

Anonym hat gesagt…

Eine einfallsreiche Idee den Jahrgangsselbstgebrauten zum 18ten zu verschenken.
Die Verwertung von verstossenen Friedhofsblumen ebenfalls, hat was morbides und von containern zugleich ;D

gruß der vielfach erwähnte Bruder

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...